St. Konrad Fronhofen

 

Mit knapp über 1000 Katholiken ist Fronhofen die zweitkleinste Pfarrei unserer Seelsorgeeinheit.

Schon im 13. Jahrhundert wird von einer kleinen Kapelle berichtet, die 1487 vergrößert wurde und fortan zum Kloster Weingarten gehörte. Ihr Patrozinium erinnert heute an den ehemaligen Besitzer des Sprengels Fronhofen, den hl. Bischof Konrad von Konstanz. 1733 wurde die Kirche im Rokoko-Stil umgestaltet. Aus dieser Zeit stammt noch der schöne Hochaltar mit den stuckierten Seitenwangen.

Als die Pfarrei immer mehr wuchs, wurde die Kirche 1910-1912 nach Westen erweitert und mit einem Querbau versehen. Die neuen Deckengemälde stammen von Hermann Siebenrock aus dem Jahr 1911. Die kunstvollen Grabepitaphien erinnern an die Freiherrn von Rehling, der ehemaligen Herrschaft des Schlosses Bettenreute.

Besonders bemerkenswert sind der Kirchturm aus dem 13. oder 14. Jahrhundert, der gänzlich aus Findlingen ohne Backsteine erbaut wurde, sowie die neubarocken Glasfenster im Altarraum.

Die Kirche besitzt eine Orgel aus dem Jahr 1999 mit 23 klingenden Registern.

Die Kirche ist ganzjährig tagsüber geöffnet. Sie ist auch Teil des Kapellenwegs.


Wegen Bauarbeiten ist die Kirche derzeit eingerüstet.