Das neue Geläut der Pfarrkirche Mariä Geburt


Den Glocken der Pfarrkirche Mariä Geburt war kein langes Leben beschieden.


Bei der Erbauung der Kirche im Jahr 1904 wurde durch eine großherzige Stiftung des aus Mochenwangen stammenden Pfarrers Wendelin Kaiser aus Amtzell und durch eine zusätzliche Spende des Papier-Fabrikanten Dr. Roland Müller ein vierstimmiges Geläut der Gießerei Anton & Karl Zoller aus Biberach mit den Schlagtönen d' - e' - fis' - a' (Melodie "O wunderbare Speise") angeschafft.

Diese vier Glocken waren der Heiligsten Dreifaltigkeit, dem Guten Hirten, der Himmelskönigin und dem hl. Wendelin gewidmet. Die Glockenweihe war am 18. August 1904.

Doch schon am 25. Juli 1917 wurden die drei kleinen Glocken für Militärzwecke beschlagnahmt, ebenso die Prospektpfeifen der Orgel.

Am 28. Februar 1921 fand deshalb die Weihe von drei neuen, im Vorjahr gegossenen Stahlglocken der Gießerei Weule aus Apolda mit den Schlagtönen a' - h' - d'' statt, wobei die mittlere Glocke ihren Schlagton nicht exakt getroffen hatte, was zu einem sehr disharmonischen Geläut führte.

Die drei neuen Glocken wurden der Jungfrau Maria, dem hl. Josef und erneut dem hl. Wendelin geweiht, in Erinnerung an den großherzigen Stifter des ersten Geläuts.

1943 verlor die Kirche dann die letzte Glocke des ursprünglichen Geläuts, weil sie für den II. Weltkrieg beschlagnahmt wurde. Diese Glocke wurde in den Folgejahren nicht mehr ersetzt.

Im Januar 2011 wurde bei einer routinemäßigen Untersuchung des Kirchturms festgestellt, dass der Rost den drei verbliebenen Glocken so zugesetzt hatte, dass sie irreparabel geschädigt waren und dass sogar die Gefahr des Zerspringens oder sogar eines Absturzes bestand.

Innerhalb von nur zwei Jahren konnte die erforderliche Spendensumme aufgebracht werden, so dass am 17. Mai 2013 von der Gießerei Bachert in Karlsruhe ein neues vierstimmiges Geläut gegossen werden konnte. Dieses neue Geläut wurde am 8. September 2013 von Dekan Ekkehard Schmid aus Weingarten geweiht und am 12. September 2013 in den Turm hinaufgezogen. Das erste feierliche Geläut war das Sonntagsläuten zum Rosenkranzfest am 5. Oktober 2013 um 17.00 Uhr.


Das neue Geläut der Fa. Bachert aus Karlsruhe (gegossen 17. Mai 2013, geweiht 8. September 2013)

Glocke 1 (Schlagton es')
CHRISTUS-ERLÖSER-GLOCKE
"Großer Gott wir loben dich, Herr wir preisen deine Stärke"

Glocke 2 (Schlagton g')
MARIENGLOCKE
"Meine Seele preist die Größe des Herrn, und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter"

Glocke 3 (Schlagton b')
EVANGELISTENGLOCKE
"Im Anfange war das Wort und das Wort war bei Gott und Gott war das Wort"

Glocke 4 (Schlagton c'')
JOSEFSGLOCKE
"Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag"

Zu Ehren des Kirchentitels ergeben die vier Schlagtöne ein sog. "Salve-Regina-Motiv".