Hochzeiten

 

Wenn Sie in einer Gemeinde unserer Seelsorgeeinheit ihren Hauptwohnsitz haben und heiraten möchten, dann wenden Sie sich zu einer ersten Terminabsprache an das Pfarrbüro. Die Sekretärin kann Ihnen die Termine geben, an denen eine Hochzeit möglich ist.

In der Regel sind Trauungen samstags – entweder am Vormittag oder nachmittags in der Zeit zwischen 13.30-16.00 Uhr. Ein späterer Beginn ist nicht möglich, weil wir sonst in zeitlichen Konflikt mit der Vorabendmesse kommen.

Melden Sie Ihre Trauung so früh wie möglich an, damit Ihr gewünschter Termin nicht schon belegt ist!
Die Sekretärin gibt Ihren Wunschtermin dann an die Pfarrer oder den Diakon weiter. Wenn Sie einen Organisten aus unserer Seelsorgeeinheit wünschen, sagen Sie das bitte auch so früh wie möglich. Der Organist kostet 70,00 €, bei Sonderwünschen 100,00 €.

Wenn Sie in einer Kirche außerhalb unserer Seelsorgeeinheit heiraten möchten, dann ist das im näheren Umkreis möglich. Ist die Hochzeitskirche sehr weit entfernt, dann möchten wir Sie bitten, sich einen eigenen Geistlichen für die Trauung zu suchen.

Etwa ein Vierteljahr vor der Trauung setzt sich der zuständige Geistliche mit Ihnen in Verbindung und vereinbart einen Termin für ein erstes Gespräch. Bei diesem Gespräch wird das Eheprotokoll ausgefüllt und Sie erhalten erste Hilfestellungen für die Gestaltung des Gottesdienstes.

Sie haben die Möglichkeit, innerhalb einer Eucharistiefeier zu heiraten (Brautmesse) oder mit einem reinen Traugottesdienst ohne Messe. Sie können Ihren Wunsch mit dem trauenden Geistlichen besprechen.
Bringen Sie zu diesem Gespräch eine Taufurkunde mit, die Sie auf dem Pfarrbüro ihres Tauforts beantragen können, sowie ggf. die Bescheinigung über ihre standesamtliche Trauung. Wenn Sie in einer Gemeinde unserer Seelsorgeeinheit getauft sind, brauchen Sie keine Taufurkunde zu beantragen.

Etwa zwei Wochen vor der Trauung findet in einem zweiten Gespräch eine letzte Feinabstimmung über den Traugottesdienst statt.

Wenn Sie nicht in unseren Gemeinden ihren Hauptwohnsitz haben, aber dennoch in einer unserer Kirchen heiraten möchten, dann sind Sie uns ebenfalls herzlich willkommen!
Bitte haben Sie aber Verständnis dafür, dass wir aufgrund der angespannten Personalsituation keinen Geistlichen für die Trauung stellen können. Sie müssen also einen eigenen Priester oder Diakon für die Trauung mitbringen.

Wir stellen Ihnen unsere Kirchen kostenlos zur Verfügung. Weil aber auch unsere Mesner sich für die Hochzeit Zeit nehmen müssen, erlauben wir uns, für diese Aufwendungen 40,00 € zu verlangen.
Sie können den Betrag bei der Anmeldung Ihrer Hochzeit auf dem Pfarrbüro bezahlen.


Wer kann kirchlich heiraten?

Die Ehe gehört zu den sieben Sakramenten, also "heiligen Zeichen", unter denen Gott uns in besonderer Weise nahe sein will. Die Eheleute spenden sich das Sakrament gegenseitig im Augenblick der Vermählung, der anwesende Priester oder Diakon bezeugt lediglich, dass die Ehe geschlossen wurde und segnet das Brautpaar.

Deshalb ist die kirchliche Eheschließung grundsätzlich eine Feier zwischen zwei Getauften. Dennoch ist es möglich, kirchlich zu heiraten, auch wenn nicht beide Ehepartner getauft oder Mitglied der katholischen Kirche sind.

Unter folgenden Voraussetzungen ist eine kirchliche Trauung möglich:

- ein Ehepartner muss katholisch und nicht aus der Kirche ausgetreten sein
- beide Ehepartner dürfen nicht schon einmal verheiratet gewesen sein, auch nicht standesamtlich (war der katholische Partner schon einmal standesamtlich, aber nicht kirchlich verheiratet, gelten besondere Regeln - bitte fragen Sie uns!)
- ist ein Ehepartner katholisch, kann der andere Ehepartner konfessionslos sein, einer anderen christlichen Konfession (z.B. evangelisch oder orthodox) oder einer anderen Religion (z.B. jüdisch oder muslimisch) angehören oder aus der kath. Kirche ausgetreten sein

Wenn ein Ehepartner aus der kath. Kirche ausgetreten ist und dennoch katholisch heiraten möchte, wird der trauende Geistliche im Traugespräch die Motive dafür natürlich erfragen. Es kann bei dieser Gelegenheit auch über eine Wiederaufnahme nachgedacht werden.

Wenn ein Ehepartner einer anderen Religion angehört, sollte er die katholische Trauung ggf. mit den Vertretern seiner Religion (z.B. Rabbiner oder Imam) besprechen.

Es ist möglich, dass auch ein Vertreter einer anderen christlichen Konfession oder einer anderen Religion an der Trauung teilnimmt.

Wenn Sie im Zweifel sind, ob Sie kirchlich heiraten können, wenden Sie sich einfach an Pfr. Stefan Pappelau oder einen anderen katholischen Priester.